Matthias Volquardts

Rechtsanwalt

Fachanwalt f. Familienrecht

Senden Sie uns gern Ihre Anfrage:

Stichworte zu Trennung - Scheidung - Fortsetzung

 

           Nachehelicher Unterhalt

  • Wonach richtet sich die Höhe des Unterhalts? – nach den ehelichen Lebensverhältnissen. Zu berücksichtigen sind Einkünfte, Verbindlichkeiten, Unterhaltsbelastungen etc…

  • Wie lange ist Unterhalt zu zahlen?            Im Grundsatz muss jede/r für sich selbst sorgen, aber es gibt Ausnahmen bei Kindesbetreuung, Krankheit, wenn die eigenen Einkünfte den Unterhaltsbedarf nicht decken…

  • Wie wirkt sich die Betreuung der Kinder aus?  Ansprüche auf Unterhalt können gestellt werden, soweit man aufgrund der Kindesbetreuung einer Erwerbstätigkeit nicht oder nur eingeschränkt nachgehen kann.

     

  • Wie wirkt sich eine sehr kurze Ehezeit aus? – wenn keine Kinder vorhanden sind besteht ggf. kein Unterhaltsanspruch. Von einer „kurzen Ehedauer“ spricht man i.d.R., wenn zwischen Eheschließung und Zustellung des Ehescheidungsantrages an den Ehegatten max. drei Jahre liegen…

  • Was ist eine Erwerbsobliegenheit?          - die Verpflichtung durch eigene Erwerbstätigkeit  Einkünfte zu erzielen…

     

    Beachte: Bei einer Erwerbsobliegenheit ist ggf. durch entsprechende Bewerbungsunterlagen nachzuweisen, dass eine Beschäftigung trotz erheblicher Anstrengung nicht zu finden war. Sonst droht die Zurechnung fiktiver Einkünfte bei dem Unterhaltsgläubiger!

     

    Zugewinnausgleich

  • Was bedeutet Zugewinnausgleich?    Anfangsvermögen der jeweiligen Ehegatten bei Eheschließung und Endvermögen bei Zustellung des Ehescheidungsantrages werden für jeden Ehegatten gesondert gegenüber-gestellt. Wer in der Ehezeit mehr Vermögen erwirtschaftet hat als der andere (Überschuss Endvermögen über Anfangsvermögen) muss die Hälfte der Differenz zu dem Zugewinn des anderen Ehegatten an diesen auszahlen…

  • Wie kann ich das Endvermögen herausfinden? Es besteht ein gerichtlich durchsetzbarer Auskunftsanspruch…

  • Kann ich Vermögensverschiuebungen verhindern? Zur Absicherung vor Vermögensverschiebungen nach der Trennunmg besteht ein Auskunftsanspruch hinsichtlich des Vermögens zum Zeitpunkt der Trennung!

     

    Achtung: Im Trennungsjahr wird der Zugewinn noch durch Vermögensdispositionen beeinflusst!  Ggf. hilft ein vorgezogener Zugewinnausgleich, wenn der andere Ehegatte offensichtlich sein Vermögen gezielt reduziert..

     

  • Wie das Anfangsvermögen?           Nur auf freiwilliger Basis, ein Auskunftsanspruch besteht nicht…

  • Kann man den Zugewinnausgleich auch außergerichtlich regeln? Ja z. B. in einem Ehescheidungsfolgenvertrag

     

    Beachte: Erfolgt der Vermögensausgleich durch Übertragung von Immobilien oder Firmenanteilen, so kann ein „Spekulationsgewinn entstehen!

           Versorgungsausgleich

  • Was regelt der Versorgungsausgleich?   Die Verteilung der in der Ehezeit erworbenen Rentenanwartschaften..

     

    Kosten

  • Was kostet mich ein Ehescheidungsverfahren? Das Rechtsanwaltsvergütungsgesetz sieht feste Gebührensätze vor, die sich an dem „Streitwert“ orientieren. Der Anwalt kann die Kosten entsprechend vorab abschätzen.

  • Was ist Verfahrenskostenhilfe? -              Wer die Kosten des Verfahrens nicht selbst aufbringen kann, kann – ggf. durch seinen Anwalt – bei dem zuständigen Gericht Verfahrenskostenhilfe beantragen, die sodann die Kosten des eigenen Anwalts und die Gerichtskosten abdeckt. Ggf. sind die Kosten in Raten abzuzahlen… Formulare und Beratung zur Verfahrenskostenhilfe gibt´s bei dem Anwalt…

     

    Sonstiges

  • Wird für Kinder kein Unterhalt gezahlt, so besteht die Möglichkeit von der „Unterhaltsvorschusskasse“ – bis längstens zum 12 Lebensjahr des Kindes Unterhaltszahlungen zu erlangen….Auf Antrag!  

  • Wohngeld wird bei sehr beengten wirtschaftlichen Verhältnissen durch staatliche Stellen auf Antrag gezahlt...

  • Hafte ich für die Schulden meines Ehegatten? Nicht wenn es sich um Verbindlichkeiten des Ehegatten handelt, für die dieser allein unterschrieben hat…es sei denn sie leben in Gütergemeinschaft. Ohne weitere Regelungen greift der gesetzliche Güterstand der Zugewinngemeinschaft…d.h. keine automatische Mithaftung!

  • Ist ein Ehevertrag sinnvoll?    Kann, muss aber nicht – ob der Abschluss sinnvoll ist, ist im Einzelfall zu prüfen...

 

  • Abschließende wichtige Hinweise:

  • Unterzeichnen Sie keine Vereinbarungen bevor Ihr Anwalt sie geprüft und für gut befunden hat, Ansprüche könnten durch die Vereinbarung unbeabsichtigt verloren gehen…

  • Vertrauen Sie nicht auf Aussagen Dritter, jeder Fall ist anders gelagert und bedarf einer eigenen Prüfung…

  • Rechtsprechung und Gesetzgebung unterliegen einem ständigen Wandel. Alte Eheverträge könnten z.B. aufgrund neuerer Rechtsprechung unwirksam sein…

  • Nehmen Sie im Fall einer Trennung oder Ehescheidung etc. kurzfristig Kontakt zu Ihrem Anwalt auf, um Ihre Ansprüche bestmöglich und fair durchzusetzen…

 

                                                     Fachanwalt für Ehe und Familienrecht Matthias Volquardts